THINK FISH



 

Konzept/Regie/Choreografie: Helene Weinzierl
in Zusammenarbeit mit den TänzerInnen: Yuri Korec, Viviana Escalé, Helena Arenbergerová
Martina Lacová, Nicolas Fayol
Komposition: Oliver Stotz
Lichtregie/Technik: Peter Thalhamer
Fotos: Peter Huber
Infos: www.cielaroque.at
Kontakt: cielaroque@subnet.at
Dauer: 60 Minuten

Mit Unterstützung von:
Salzburg Stadt:Kultur, Salzburg Land:Kultur, bmu:kk, ERSTE-Salzburger Sparkasse-Kulturfonds, Österreichischen Kulturforum in Kairo

Lichtplan


Die komisch absurde Geschichte eines Ignoranten, seiner Frau und eines Aquariums.
Wir sehen ein Paar. Uns beschleicht das Gefühl, dass das, was wir hier sehen, nicht dem Ideal entspricht, ein Nebeneinander, vorbei aneinander, dass irgendwie - die Harmonie fehlt.
Drei Wesen schwappen wie auf Wellen herein. Wir kennen ihre Funktion nicht, wissen nicht, wer sie sind und warum wir sie beobachten können. Sie tun alles, um fremdes Terrain zu erobern. Vielleicht sind es Fische.
Das Paar isst Fisch. Sie sind so sehr miteinander beschäftigt, mit dem Essen, ihren Problemen, ihren Manipulationsversuchen, dass sie die Fische im Aquarium nicht wirklich wahrnehmen. Die Fische, von denen sie einen essen. Die durchaus ein Eigenleben mit Eigennamen haben. Die auch mit ihren Problemen beschäftigt sind. Den Raum füllen mit ihrer Dreier-Dynamik.
Das Paar unterhält sich, sie schauen in ein Aquarium.
„Kannibalen, wir Fisch nicht Fleisch“, denken die und versuchen weiter, Land zu gewinnen.
Die Erste Welt und die Dritte Welt nebeneinander, ein flüchtiger Kontakt, ein Staunen.
Was wollen die Fische von uns, dann wieder zurück in die Sicherheit des Fischessens......
Im Laufe ihres Gespräches erfahren wir, dass der Mann Otto und dass einer der Fische Wanda heißt. „Das ist ja reiner Blödsinn“, werden sie jetzt sagen. – „Ja, und da haben sie auch recht. Doch vergessen Sie eines nicht: Wir sitzen alle im selben Boot.“

 

THINK FISH part I - male version
http://www.youtube.com/watch?v=EnNSpikdLIA