THINK FISH Pt.1



 

Konzept und Choreografie    Helene Weinzierl
In Zusammenarbeit mit       Yuri Korec,  Viviana Escalé
Dramaturgie/Regieassistenz/Texte Peter Huber
Sound / Komposition            Oliver Stotz

Lichtplan


THINK FISH pt.I ist Teil der Trilogie d#function und eine Koproduktion mit dem Theater im Ballsaal Bonn und dem Festival junge KünstlerInnen Bayreuth.
Mit Unterstützung von:
Salzburg Stadt:Kultur, Salzburg Land:Kultur, bmu:kk

Wir sehen ein Paar.
Langsam bekommen wir das mulmige Gefühl, dass hier irgendetwas nicht stimmt.
Die perfekte Harmonie hat einen Bruch. Sie hat etwas ganz ungesundes,
zehrendes, sie ist unangenehm. 
Die beiden TänzerInnen zeigen, wie unterschiedliche Interpretationen, konträre Auffassungen und Erfassungen ein und desselben Begriffs oder Themas, verschieden Zugangsweisen und Standpunkte zu einer völlig absurden Form von Kommunikation führen. Die beiden performer zeigen wie unterschiedliche Interpretationen, konträre Auffassungen und Erfassungen ein und desselben Begriffs oder Themas, verschiedene Zugangsweisen und Standpunkte zu einer völlig absurden Form von Kommunikation führen. Das Absurde findet seinen Höhepunkt durch die mit dem Nichtfunktionieren der Kommunikation in sich zusammenbrechenden, sich auflösenden Machtstrukturen.

„Es ist eine verrückte Geschichte, in der berührende, romantische Momente sich mit ekstatischen Szenen abwechseln. CieLaroque/Helene Weinzierl ist mit dieser Performance über einen Ignoranten, seine Frau und einem Fisch eine bissige Beziehungsstory gelungen, die das Publikum bestens unterhielt und begeisterte.“   E.Pichler

THINK FISH part I - male version
http://www.youtube.com/watch?v=EnNSpikdLIA